Arthur und Lucas Jussen

So., 03. Februar 2019, 11:15 Uhr

Werke von:

Wolfgang Amadeus Mozart

Sonate für Zwei Klaviere KV 448

Franz Schubert
Fantasie in f-Moll D 940

Felix Mendelssohn Bartholdy
Andante & Allegro

Gabriel Frauré
Dolly Suite op. 5 (1892-94) für Klavier zu vier Händen
Nocturne Nr. 4 in Es-Dur op. 36

Francis Poulenc
Sonate für Klavier zu vier Händen FP 8 (1918, rev. 1939)

Maurice Ravel
Jeux d´eau (1910)
La Valse

Arthur und Lucas Jussen
„Es ist, als würde man zwei BMW gleichzeitig fahren“, meinte der Di­rigent Michael Schønwandt nach einem Dirigat mit den beiden niederländischen Brüdern Lucas und Arthur Jussen. Obwohl sie noch jung sind, haben die beiden vielversprechenden Pianisten bereits jede Menge Erfahrung im internationalen Konzertbetrieb gesammelt.

Sowohl als Duo als auch als Solisten werden Lucas und Arthur von Presse und Publikum gefeiert. In ihrem Geburtsort Hilversum erhielten sie von Leny Bettman ihren ersten Klavierunterricht. Im Jahr 2005 studierten die beiden Brüder auf Einladung der portugiesischen Meisterpianistin Maria João Pires fast ein Jahr lang in Portugal und Brasilien. Lucas ging zudem in die USA, um bei Menahem Pressler zu studieren. An der Musikhoch­schule Reina Sofía in Madrid studierte er dann bei Dmitri Bashkirov, während Arthur zu Hause die Schule beendete. In den darauffolgenden Jahren wurden sie sowohl von Pires als auch von zwei renommierten niederländischen Lehrern unterrichtet: Der Klavierpädagoge Jan Wijn nahm sie unter seine Fittiche, und bei Ton Hartsuiker vertieften sie sich in die Musik des 20. Jahrhunderts. 2011 erhielten Lucas und Arthur den ersten Concertgebouw Young Talent Award und 2013 den Publikumspreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern.

Lucas und Arthur sind mit nahezu allen niederländischen Orchestern aufgetreten, unter anderem mit dem Koninklijk Concertgebouworkest, dem Rotterdams Philharmonisch Orkest, dem Resedentie Orkest und der Radio Kamer Filharmonie. Außerdem spielten sie mit zahlreichen re­nommierten internationalen Orchestern. Zu den Dirigenten, mit denen sie arbeiteten, gehören Valery Gergiev, Sir Neville Marriner, Jukka-Pekka Saraste, Eliahu Inbal und Frans Brüggen. Sie musizierten mit zahlreichen bekannten Solisten, so auch mit dem chinesischen Starpianisten Lang Lang, mit dem Lucas 2006 beim Prinsengrachtconcert auf der Bühne stand. 2013 spielten die Brüder die Uraufführung von „Together“, einem Stück für zwei Klaviere, das Theo Loevendie für sie geschrieben hat. Neben ihren Auftritten mit Orchester werden die Brüder auch für ihre Klavierabende geschätzt. Sie sind sowohl im Rahmen der „Meesterpianisten“ als auch in der Robeco-Reihe des Concertgebouw aufgetre­ten. Zudem haben sie mehrere Konzerte auf Einladung der ehemaligen Königin Beatrix gegeben.

2014 begleiteten Lucas und Arthur König Willem-Alexander und Königin Maxima bei ihrem ersten Staatsbesuch in Polen. Sie sind europaweit in Konzertsälen und bei Festivals zu Gast, unter anderem im Herkulessaal (München), beim Rheingau Musik Festival, beim White Nights Festival in St. Petersburg und beim Festival de Piano de La Roque d’Anthéron. Internationale Tourneen führten sie über Europa hinaus nach Japan (2012), China (2013) und Südkorea (2014).

2010 unterschrieben Lucas und Arthur einen Plattenvertrag bei der Deutschen Grammophon. Ihre Debüt-CD mit Werken von Beethoven wurde mit Platin ausgezeichnet, und sie gewannen damit außerdem den Edison Klassiek Publikumspreis. Nach einer erfolgreichen Schubert-Aufnahme widmeten sie ihre dritte CD „Jeux“ der französischen Klaviermusik. Im Oktober 2015 erschien ihre vierte Einspielung mit den Klavierkonzerten KV 365 und KV 242 von Mozart. Begleitet werden sie in dieser Aufnahme von der Academy of St. Martin in the Fields unter Leitung von Sir Neville Marriner. Das Album erreichte Gold-Status und wurde vom britischen Gramophone Magazine in die Liste der 50 bedeutendsten Mozart-Aufnahmen aufgenommen.

Im Internet:
https://kdschmid.overturehq.com/mediapage/20050041/lucas-arthur-jussen

Karten sind ab dem 17.08.2018 an der Theaterkasse unter Tel.: 0441/2225-111 erhältlich.


Dieses Konzert wird mit freundlicher Unterstützung der
LzO 
gesponsert.

PREISE:
Große Pianisten im Kleinen Haus
Die Abo-Preise:
Nichtmitglieder                                           120,00 €
Mitglieder                                                     96,00 €
Schüler/Studenten/Behinderte (ab 70 %)    70,00 €

Einzelkarten:    
Nichtmitglieder                                             35,00 €
Mitglieder                                                     29,00 €
Schüler/Studenten/Behinderte (ab 70 %)    17,50 €
       
Die Abonnements verlängern sich um eine Spielzeit, wenn sie nicht bis zum 31. Mai der laufenden Saison gekündigt sind.
Die neuen Abonnementausweise für 2018/2019 werden Ihnen zugeschickt.
Restkarten erhalten Sie an der Theaterkasse (Tel.: 0441/2225-111).

Wenn Sie an einem der Konzerttermine verhindert sind, so bitten wir Sie herzlich, Ihren Platz an der Theaterkasse (auch telefonisch) frei zu geben und sich im Austausch einen Gutschein für eine Vorstellung Ihrer Wahl geben zu lassen. Es ist so schade, wenn Plätze frei bleiben und zugleich an der Theaterkasse Interessenten abgewiesen werden.