Spielzeit
2022/2023

Spielzeit-Übersicht

25.9.2022Francesco Tristano

Klavier

  • Oldenburgisches Staatstheater, Kleines Haus
  • So., 25. September 2022, 11:15 Uhr
  • »Große Pianisten im Kleinen Haus«
  • 35 € Nichtmitglieder · 29 € Mitglieder · 17,50 € ermäßigt

Programm

»On early music« heisst das letzte Projekt von Francesco Tristano, das dem Repertoire der späten Renaissance und des Frühbarock ein zeitgenössischer Kontext auf dem Flügel schafft. Das Programm umfasst Werke von Frescobaldi, Gibbons und Sweelinck, und wechselt sich ab mit Originalwerken von Tristano, die wiederum die Inspiration in der Alten Musik finden.

Francesco Tristano

Im Frühjahr 1928 besuchte der Komponist George Gershwin zum ersten Mal in Paris und traf sich mit einigen der angesehensten Komponisten der europäischen Moderne. Er traf zufällig auf Alban Berg – der zu diesem Zeitpunkt seine Reise in Richtung Dodekaphonismus begonnen hatte – und konnte einen leichten Minderwertigkeitskomplex nicht unterdrücken, als er mit einem seiner Idole konfrontiert wurde. Gershwin, der mit seinen populären Songs über Broadway-Theater hinweggefegt war, fühlte sich neben einem Revolutionär der europäischen Avantgarde weniger künstlerisch. Aber Berg fand einen Weg, ihn mit diesen Worten zu beruhigen: »Herr Gershwin, Musik ist Musik«. Das heißt, ob hochtrabend oder für die Massen, Musik ist Teil desselben Klangflusses: universell, eins und unteilbar.

Der in Luxemburg geborene Pianist Francesco Tristano könnte sich Bergs Aussage leicht zu eigen machen, da sie so klar und einfach seine eigenen musikalischen Bestrebungen als Komponist, Interpret und Produzent erklärt und gleichzeitig in Bereichen arbeitet, die so unterschiedlich wie komplementär sind. Tristano tourt durch die Welt mit barockem und zeitgenössischem Repertoire. Er nimmt Tanzstücke für elektronische Musiklabels auf und setzt sein ehrgeiziges Projekt fort, das gesamte Klavierrepertoire von Johann Sebastian Bach aufzunehmen und macht Alben aus seinen eigenen persönlichen Geschichten, in denen er die Sensibilität und den klanglichen Reichtum des Klaviers erforscht.

Gleichzeitig faszinieren ihn Bachs saubere Töne und der rhythmischen Puls des Techno. Sein Interesse gilt auch der komplexen Erforschung von Geräuschen, Effekten und Klangfarben von Komponisten wie Cage oder Ligeti. Ebenso wie die Notwendigkeit, seine eigene Vorstellungskraft durch Alben wie Idiosynkrasia (2010) oder die jüngsten Tokyo Stories (2019) zu erforschen. Dies geht auf seine Zeit als Student an der New Yorker Juilliard School zurück. Als Teil der eigensinnigen Fraktion von Studenten, die, nachdem sie ihren ganzen Tag damit verbracht hatten, über musiktheoretischen Lehrbüchern zu brüten und Klavier zu üben, die letzten ihrer wachen Stunden damit verbrachten, die Techno-Szene der Stadt zu durchforsten. So entdeckte er Detroits hypnotischsten Export, tanzte zu Danny Tenaglias legendären Sessions bei Twilo und verstand, dass elektronische Musik die Art von Ekstase hervorrief, die in seine eigene Vorstellung von Musik passte. Ein Ort ohne Barrieren von Stil und Zeit.

Während seiner Zeit an der Juilliard University legte Francesco den Grundstein für seine Ambitionen als Interpret von Bachs Musik: Er spielte und nahm die Klavierkonzerte mit seinem Ensemble ‚The New Bach Players‘ auf und nahm die Goldberg-Variationen selbst auf. Kurz darauf wurde er vom französischen Label Infiné unter Vertrag genommen, wo er seine ersten Platten veröffentlichte und die Electronica und Klavier mischten: Not for Piano (2007), wo er Versionen von Techno-Hymnen wie Jeff Mills' The Bells oder Derrick Mays Strings of Life auf dem Klavier schuf; Auricle Bio On (2008), wo das Klavier als Sampler konzipiert ist; und Idiosynkrasia (2010), in dem er nahtlos seine Virtuosität auf den Tasten und seine Programmierfähigkeiten verband und sein Konzept von »Piano 2.0« verfeinerte, wo das Instrument durch den Einsatz von Computern eine neue texturale Iteration erreicht.

Tristanos großer Sprung fand 2011 statt, als er von der Deutschen Grammophon unter Vertrag genommen wurde, mit der er drei Programme aufnahm, die von seinem Aufstieg zum Konzertpianisten von internationaler Anerkennung inspiriert waren. Das erste war Bach/Cage (2011) – eine Erkundung des Klangraums, in dem Johann Sebastian Bachs und John Cages Musik trotz einer Distanz von drei Jahrhunderten nebeneinander existierten: die Interpunktion von Emotionen, die Suche nach ungewöhnlichen Texturen, die überraschende Qualität des Serendipitous. Aufgenommen in den Detroiter Planet E Studios – einem Bezugspunkt für zeitgenössischen Techno – versuchte er für beide Komponisten (Bach/Cage) eine neue Klanghaftigkeit aus der akustischen Nutzung des Weltraums zu schaffen. Ein Jahr später kehrte er auf Long Walk (2012) zu Bach zurück. Ein weiteres Programm, in dem die Anekdote des jungen Komponisten auf einer 300 km langen Reise zu Fuß zum dänischen Organisten Dietrich Buxtehude als Ausrede diente, um vergessene Stücke Buxtehudes auszugraben und sie zum ersten Mal in der Geschichte auf dem Klavier zu spielen. Auf seiner dritten Platte für die Deutsche Grammophon - Scandale (2014) - die er mit Alice Sara Ott aufnahm, basierte das Programm auf Klavierinterpretationen von Stücken von Maurice Ravel, Nikolai Rimsky-Korsakov und Igor Strawinsky für Sergei Diághilevs legendäre (und manche würden sagen umstrittene) russische Ballette.

Scandale schloss mit Tristanos eigenem Stück »A Soft Shell Groove«, das zwei Momente zusammenbrachte, in denen Tanzmusik die Avantgarde war: die europäische Moderne um die Jahrhundertwende und die Geburt des Techno im Detroit der 1980er Jahre. Die Inspiration für diesen Track kam gleichzeitig von Strawinsky und Derrick May, mit denen er einige Jahre später an seinem Techno-Album Surface Tension (2016) zusammenarbeiten sollte. Es ist dieser transgressive, moderne Geist, der Tristano dazu gebracht hat, an rein tanzbaren Projekten wie ‚Aufgang‘ oder seinen Kollaborationen mit dem deutschen Label Get Physical zu arbeiten.

Im Jahr 2017 begann Francesco Tristano seine Zusammenarbeit mit Sony Classical und konzentrierte sich darauf, seine eigenen Arbeiten in einer neuen Phase als Aufnahmekünstler zu veröffentlichen. Während er immer noch sowohl als Pianist als auch als elektronischer Künstler um die Welt tourte und in Konzertsälen sowie auf experimentellen und Tanzmusikfestivals auftrat, kehrte er in Piano Circle Songs (2017), einer Sammlung von Liedern, die sein Interesse an französischen impressionistischen Komponisten weckten, zum Klavier zurück. In seinem jüngsten Album Tokyo Stories (2019) huldigt er Japan und fängt die Atmosphären und Erfahrungen ein, die er im Laufe der Jahre gesammelt hat, als er das Land als Künstler besucht und in seine Kultur eingetaucht ist.

Und doch, am Rande des Horizonts, nimmt Francesco Tristanos großes Lebensprojekt, das er nie aufgeben wird, weiter Gestalt an, Johann Sebastian Bachs gesamtes Repertoire aufzunehmen. Wie Berg sagte: »Musik ist Musik«, und Bach wird immer da sein, weil er der einzige Schöpfer war, der sie jemals transzendiert hat.

Spielzeit-Übersicht

Zurück

Zum Veranstaltungsort